Schilddrüse

Bei dieser Patientin zeigte sich ein deutlicher Zusammenahng zwischen einer chronisch entzündeten Schilddrüse und unverträglichen Metall-Legierungen Ihrer Kronen.

Der Schlüssel zu der richtigen Diagnose: Ein LTT-Test mit Blutentnahme

Lieber Dr. Lechner, hier nun mein Bericht:

1976 wurde mir in Hamburg der gesamte Oberkiefer überkront. 1987 bekam ich eine Schilddrüsenentzündung, die mich sehr beeinträchtigte. Nach vielen Arztbesuchen blieb mir nichts anderes übrig als Cortison zu schlucken. Nach einiger Zeit entwickelte sich langsam das gewohnte Mondgesicht.

Ich fühlte immer, dass es an den Zähnen liegt. Bei Nachfrage bei befreundeten Zahnärzten und dem Arzt, der mir die Kronen eingesetzt hat, wurde mir immer wieder bestätigt, dass es keine Verbindung von Zähnen zu der Schilddrüse gibt.

Durch einen Zufall bekam ich Ihre Adresse.  Sie stellten fest, dass ich allergisch auf die im Oberkiefer verwendete Gold-Legierung geworden bin. Kurz vor Weihnachten entfernten Sie die Kronen, machten ein Provisorium und schon in den Tagen nach Weihnachten konnte ich mich aus der Cortisonbehandlung ausschleichen.

Ich bekam anschließend neue metallfreie Kronen mit von Ihnen getestetem Material und habe bis zum heutigen Tag (Oktober 2010) keinerlei Beschwerden mit der Schilddrüse mehr. Sollte da doch ein Zusammenhang zwischen Zähnen und Schilddrüse bestehen? 

Ich hoffe, Sie können den Bericht gebrauchen, bedanke mich nochmals für das interessante Buch und die Behandlung.

Mit freundlichen Grüssen  D.T.