Zahnfleisch und Psyche

Der Einfluss psychischer Faktoren auf Zahnfleischprobleme

Bei der Bewertung einer aggressiven Parodontitis sind auch psychosoziale Faktoren eines Patienten kritisch zu hinterfragen. Bei Therapiekonzepten zur Behandlung aggressiver Zahnfleischprobleme erscheint es folglich sinnvoll, auch psychische und psychosoziale Besonderheiten zu berücksichtigen, um längerfristige Therapieerfolge erzielen zu können.

Zwei Studien beleuchten den Einfluss von psychischen Faktoren - hier Depression und Stress - auf das Parodont.

SALETU ETAL erachten eine depressive Stimmung als einen relevanten pathogenen Faktor der Parodontitis. In einer psychometrischen Untersuchung (verschiedene Indizes, erhoben durch Beobachter und Selbstauskünfte) an 40 Patienten fanden sie eine Korrelation zwischen der Schwere der Zahnfleischprobleme und dem Depressions- bzw. Ängstlichkeitsindex.

Auch die Ergebnisse einer Studie an der Universität Mainz legen den Schluss nahe, dass Stressfaktoren und kritische Lebensereignisse einen ungünstigen Einfluss auf den Verlauf marginaler Parodontitiden ausüben können. 150 Patienten mit einer aggressiven Parodontitis und 153 parodontal gesunde Kontrollpersonen vergleichbaren Alters sowie Geschlechts wurden zahnärztlich untersucht und mit Hilfe eines speziellen Fragebogens über kritische Lebensereignisse befragt. Der Vergleich zwischen den Patientengruppen zeigte hinsichtlich kritischer Lebensbereiche zum Teil statistisch signifikante Unterschiede.



Zur Überprüfung, ob psycho-emotionale Blockaden mit Ihrem Zahnfleischproblem zusammenhängen, benutzen wir in unserer Praxis seit Jahren die MindLINK Testsysteme. Näheres Informationen finden Sie unter: www.mindlink.info