Metallfreie Zahnkronen

Vollkeramikversorgungen mit Kronen und Brücken zeichnen sich heute durch exakte Passform aus. Um mögliche Reaktionen auf Kunststoffkleber zu vermeiden, werden die Kronen mit neutralem Zement eingesetzt.

Leider sind nichtgeklebte Inlays aus Zirkonoxidkeramik heute technisch noch nicht machbar, so dass sogenannte Dreiviertel-Kronen präpariert werden müssen. Der geringgradig höhere Verlust an Zahnsubstanz garantiert aber bei metallfreier Vollkeramikversorgung eine weitgehende Freiheit von immunmodulierenden Belastungen.

 

Gibt es Risiken bei der Behandlung mit Zirkonoxid-Keramik?

Keramik ist naturgemäß spröder als Metall und damit bruchgefährdeter. Brüche oder Abplatzungen sind aber mit der neuen Technologie sehr selten. Sollten sie dennoch innerhalb von 2 Jahren auftreten, erstellen wir wir Ihnen kostenfrei eine neue Krone/Brücke.

 

Weitere Informationen zu unserem Dentallabor finden Sie unter: www.dentalwerk-thier.de